Konzertreihe Roggenstein 2020

 


Unsere Konzertreihe 2020 ist online!

Es erwarten Sie wieder Konzerte an wunderbaren Orten mit wunderbaren Künstlern! Neben der kunsthistorisch so bedeutenden gotischen Kapelle St. Georg zu Roggenstein sind wir auch wieder in den beiden größeren Kirchen des ehemaligen Allinger Pfarrgebiets zu Gast, nämlich der Pfarrkirche Mariä Geburt in Allings Herzen und der Filialkirche St. Peter und Paul zu Holzkirchen (auf einem Höhenzug über dem Dorf Alling gelegen). Auch diese beiden Gotteshäuser wurden über die Jahrhunderte hinweg mit erlesener Ausstattung versehen, die für die Frömmigkeit und den Stolz der Bevölkerung auf ihre schönen Kirchen sprechen …

Zum Auftakt unserer Reihe gastiert erstmals der hervorragende Geiger Mikhail Pochekin, dessen jüngste Gesamteinspielung der Bach´schen Solo-Partiten und -Sonaten höchstes Lob in der internationalen Presse (so auch in der SZ München) erhielt. Auf dem Programm stehen zwei der Sonaten für Violine und Cembalo von Johann Sebastian Bach und zwei bedeutende Werke von Giuseppe Tartini (“Teufelstriller”-Sonate und “Didone abbandonata”).

Den 250. Geburtstag des “Titanen” Ludwig van Beethoven nehmen Barbara Burgdorf (Konzertmeisterin des Bayerischen Staatsorchesters) und Christian Brembeck zum Anlass, zwei seiner bedeutenden Sonaten (op.23 und op.24 “Frühlingssonate”) im originalen Klangbild ihrer Entstehungszeit zu musizieren.

Auch das folgende Konzert steht ganz im Zeichen dieses Jubiläums, wenn Christian Brembeck an einem Wiener Hammerflügel um 1800 Sonaten, Variationen und Bagatellen des Meisters zur Aufführung bringen wird.

Die Sopranistin Roswitha Schmelzl gehört zu den anrührendsten Sängerinnen der Münchener Alte-Musik-Szene (und weit darüber hinaus). Nach ihrem Erfolg in der von Christian Brembeck dirigierten Aufführung der Monteverdi-Marienvesper in der Münchener Allerheiligenhofkirche im vergangenen November wird sie auch unser Publikum mit Werken vor allem italienischer Provenienz (Monteverdi, Caccini) begeistern.

Unsere “Hof-Flötistin” Maria Hofmann darf auch 2020 nicht fehlen – die Künstlerin gehört zu den hervorragendsten Vertreterinnen ihres Faches, ihr neues Programm mit Werken von Antonio Vivaldi, Francois Couperin und Evaristo Felice Dall´Abaco gibt unserem Publikum erneut Gelegenheit, ihre Spielkunst zu bewundern.

Zum Abschluss der Konzertreihe haben wir ebenfalls wieder eine außergewöhnliche Künstlerin zu Gast – die Bratschistin Julia Rebekka Brembeck-Adler zieht ihre Zuhörer nicht nur auf ihrem “Stamm-Instrument” in ihren Bann, sondern auch durch ihre liebevolle Beschäftigung mit der selten zu hörenden Viola d´amore. Eine bedeutende Epoche der Klassik war die Mannheimer Schule, die auch den jungen Mozart restlos begeistert hatte. Der Einfluss der Meister dieser Ära (Stamitz, Benda) auf die späteren Wiener Klassiker wird bei unserem Konzert offensichtlich werden …

Wir freuen uns, Sie zu dem einen oder anderen Konzert (oder, falls Sie ein Abonnement erwerben wollen, zu allen Aufführungen der diesjährigen Reihe) begrüßen zu dürfen!

Den Flyer zur Konzertreihe können Sie hier downloaden: